Mottbruchhalde

Gut 10 km ist es von Hesse zur Mottbruchhalde in Gladbeck-Brauck.

Bei bestem Wetter hat man von oben eine tolle Aussicht.

Und hier endlich das versprochene GPX File (ErgÀnzung 14.03.2021)

Download file: Mottbruch.gpx

Gerd

Schnee

haben wir ganz selten. Und ĂŒber Nacht hat es richtig viel geschneit.

Bin gegen 8:30h nach Hesse gelaufen und habe mich dort mit Tobi getroffen.

Vin Hesse sind wir dann vorbei am Gasometer bis zur „bunten BrĂŒcke“ in Oberhausen gelaufen.

Von da wieder zurĂŒck nach Hesse. Zuhause hatte ich dann gut 18 km auf dear Garmin. 2:30h eben zwei Schritte vor einer zurĂŒck.

Schuhe waren blitzeblank 😊

Bleibt gesund und munter

Gerd

Raketen Graffiti

Weiterhin laufe ich meist Dienstag / Donnerstag und Sonntag. Wenn es nicht aus Eimern regnet.

Wenn man meist alleine lÀuft, lÀuft der Schweinehund mit einem. Gestern war wieder so ein Dienstag.

Werde wach und es regnet wie aus Eimern. Kalt und Regen….. aber ich bin verabredet.

Gegen Mittag dann 🌞. Bestes Laufwetter – laufe in Richtung Stadt und was sehe ich da….

Viele der tollen Graffitis sind ĂŒbersprĂŒht worden, aber es gibt auch einige tolle neue. Am besten ihr schaut mal selber vorbei welches euch am besten gefĂ€llt.

Bleibt gesund und munter

Gerd

Bleibt gesund und munter

Seit Raketengedenken feiern wird den letzten Tag des Laufjahres auf Zeche Zollverein. Schon ein komisches GefĂŒhl noch nicht aufgeregt zu sein, um dort gemeinsam laufend und feiernd auf die vielen gemeinsamen Kilometer zurĂŒckzublicken.

Viele gemeinsame Bilder, ich konnte mich lange nicht entscheiden welches ich nehme. ( Silvesterlauf 2004 – unser erster Wettkampf mit ganz vielen Raketen )

So viele Kilometer wie lange nicht mehr bin ich in einem Jahr gelaufen. ( 7 fehlen noch, dann hat auch das mehrfach nach oben geschraubte Jahresziel geklappt )

Seit dem FrĂŒhjahr 2020 aber oft alleinsam oder nur zu zweit. Wie ich mich gefreut habe (wie Bolle) wenn ich eine Rakete zufĂ€llig getroffen habe.

Ihr fehlt mir sehr – umso mehr freue ich mich auf 2021. Bleibt alle weiterhin gesund und munter. Auf das wir uns ganz bald wieder „wie immer“ am Schloß und bei Hesse treffen können.

In diesem Sinne alles Gute fĂŒr 2021

Gerd

Der Dr. Feil-Weg zu einem starken Immunsystem

Jedes Jahr, wenn die Tage kĂ€lter werden, wird unser Immunsystem auf die Probe gestellt. Zum GlĂŒck ist unser Körper mit drei schlagkrĂ€ftigen Schutzbarrieren ausgestattet, die sĂ€mtliche Viren und Bakterien in die Knie zwingen können: Mit den Tipps von Dr. Feil stĂ€rken Sie Ihre SchleimhĂ€ute, Ihren Darm und die Immunzellen in Blut und Gewebe und sind damit top aufgestellt gegen alle Angriffe von außen.

Raus an die frische Luft – treibt Sport – und ernĂ€hrt euch gesund.

1. Schutzbarriere: Ihre SchleimhÀute

Unsere SchleimhÀute bestehen aus mehreren Schichten. Sind alle Ebenen gestÀrkt, haben Sie ein echtes Bollwerk, das Viren, Bakterien und Pilze daran hindert, in Ihren Körper einzudringen.

Mit diesen Maßnahmen bauen Sie Ihre SchleimhĂ€ute zu einem massiven Schutzwall aus:

Feuchtigkeit

Vor allem im Winter ist es wichtig, dass Sie Ihre SchleimhĂ€ute permanent feucht halten. Schlafen Sie hierfĂŒr am besten bei gekipptem Fenster, lĂŒften Sie regelmĂ€ĂŸig und bewegen Sie sich viel an der frischen Luft.

Vitamin A

Die Dicke Ihrer Ă€ußeren Schleimhautschicht wird maßgeblich von Ihrer Vitamin-A-Versorgung beeinflusst. Über die moderne ErnĂ€hrung nehmen wir heute leider nicht mehr genug Vitamin A auf, aber Sie können die empfohlenen 900 ”g pro Tag (= 3.000 I.E.) leicht ergĂ€nzen.

Ingwer

Das perfekte Finish fĂŒr Ihre Ă€ußeren SchleimhĂ€ute liefert Ingwer. Seine natĂŒrlichen Gingerole, Shogaole und Zingerone wirken wie ein Desinfektionsmittel gegen jede Art von Eindringling. Gönnen Sie sich deshalb jeden Tag einige GlĂ€ser Ingwerwasser oder Tee mit frisch geriebenem Ingwer oder mit Ingwerextrakt.

Zink und Vitamin D

Wenn doch mal ein paar Krankheitserreger die erste Barriere durchbrochen haben, rettet Sie eine gute Versorgung mit zusĂ€tzlichem Zink und Vitamin D. Zink kann an den Rezeptoren von Viren andocken, wĂ€hrend Vitamin D eine starke antimikrobielle Wirkung hat. Mit tĂ€glich etwa 20 – 25 mg Zink und 2.000 – 4.000 I.E. Vitamin D sind Sie topfit fĂŒr die ErkĂ€ltungssaison.

2. Schutzbarriere: Ihr Darm

Im Darm sitzt bekanntlich ein Großteil Ihrer Immunzellen; die Wissenschaft spricht von rund 70 Prozent. Von hier aus werden viele Abwehrmechanismen im Körper immer wieder mit neuen ImmunkrĂ€ften versorgt. Einen immunstarken Darm bekommen Sie mit nur einer Maßnahme:

Laktobakterien

Vor allem die guten MilchsĂ€urebakterien kĂŒmmern sich um das Immunsystem in Ihrem Darm. Sie fördern die DarmintegritĂ€t und stĂ€rken damit die Barriere der Darmschleimhaut. Außerdem sorgen sie fĂŒr mehr AktivitĂ€t bei den Killerzellen im Körper und unterstĂŒtzen die Darmzellen bei der Bildung von Immunglobulinen.

Da eine Portion Naturjoghurt lediglich 100 – 200 Millionen Keime enthĂ€lt, empfehle ich Ihnen fĂŒr ein gutes Immunsystem im Darm die zusĂ€tzliche Einnahme von tĂ€glich 10 Milliarden Laktobakterien. Die gibt es ganz unkompliziert als NahrungsergĂ€nzung in Kapselform.

3. Schutzbarriere: Immunzellen in Blut und Gewebe

AbwehrkrĂ€fte stehen natĂŒrlich ĂŒberall im Körper parat, also auch im Gewebe und vor allem im Blut. Dort patrouillieren drei wichtige Abwehr-Zelltypen, genannt Lymphozyten: natĂŒrliche Killerzellen, T-Zellen und B-Zellen.

Die Killerzellen sind unsere Abwehr-Allrounder, die von den Laktobakterien hochreguliert und fit gemacht werden.

Die T- und B-Zellen hingegen sorgen fĂŒr die Produktion von passgenauen Antikörpern, mit deren Hilfe wir eine Infektion nach etwa 5 – 10 Tagen ĂŒberstanden haben.

Vitamine B12 und C

Vor allem die T- und B-Lymphozyten können ihre Arbeit nur dann schnell und effektiv erledigen, wenn sie gut mit Vitamin B12 und Vitamin C versorgt werden. Ich empfehle Ihnen dafĂŒr eine tĂ€gliche Dosis von ca. 10 ”g Vitamin B12 und 1000 mg Vitamin C.